Dat geet op (k)eng Kouhaut!

Eine spektakuläre Aufklärungsaktion der Milchproduzenten der Bio-Bauere-Genossenschaft Lëtzebuerg (BioG) in Luxemburg.

Diskussionen über den Klimawandel sind aktueller und präsenter denn je. Immer wieder
gerät dabei die Kuh aus unterschiedlichen Gründen ins Visier von Klimaschützern. Einer
davon ist der Vorwurf, sie werde aufgrund ihres hohen Methanausstoßes beim
Verdauungsprozess zur Klimasünderin. Dies ist in der Bio-Landwirtschaft nicht der Fall.
Hier trägt sie aufgrund der artgerechten Haltung, nachhaltigen Weidewirtschaft und
Nutzung ihres Dungs zum Erhalt der Biodiversität sogar zu mehr als nur der Kompensierung
von CO2 bei.

Doch dieser wichtige Beitrag der Bio-Bauern und ihrer Kühe zum Gemeinwohl der
Gesellschaft und der Natur wird in nicht ausreichender Weise honoriert. Um darauf
aufmerksam zu machen und das direkte Gespräch mit dem zuständigen Minister für
Landwirtschaft, Weinbau und ländliche Entwicklung, Claude Haagen, zu suchen, sind die
Bio-Bauern der Bio-Bauere-Genossenschaft Lëtzebuerg (BioG) gemeinsam mit Vertretern
der Oikopolis-Gruppe am Donnerstag, dem 21. April 2022 zu einer Aufklärungsaktion
angetreten. Mit im Gepäck beim gemeinsamen Gang durch Luxemburg-Stadt vom Glacis aus
zum Ministerium: Zwölf bunt bemalte Bio-Kühe, die „Bio-Divas“.


Ziel der BioG-Bauern und der gesamten Unternehmensgruppe ist es, genügend
Wertschätzung und konsequenterweise finanzielle Unterstützung seitens des zuständigen
Ministeriums zu erhalten, damit die Bio-Landwirtschaft in noch größerem Umfang ihre
Leistungen für das Gemeinwohl erbringen kann.

In unserem Kooperationsprojekt mit BioG wurde ein konkreter Wert ermittelt und damit die Grundlage für eine gesellschaftliche Vergütung aufgezeigt. So lässt sich bewerten, was der Bio-Landwirt für das Gemeinwohl, also die Gesellschaft „in Euro“ leistet, ohne es bezahlt zu bekommen. Danach haben die elf Bio-Milchbetriebe der BioG im Jahr 2020 einen Gesamt-Nachhaltigkeitswert von insgesamt unglaublichen 1.352.058,00 Euro erwirtschaftet.

„Die Regionalwert-Leistungsrechnung macht den Beitrag der Bio-Bäuerinnen und Bio-Bauern für die Gesellschaft sichtbar und soll damit eine Grundlage für eine noch gerechtere Entlohnung schaffen” Volker Manz, Geschäftsführer der BioG.

Nächsten Monat sind die Bio-Divas wieder unterwegs!

Auf der Landwirtschaftsmesse Foire-Agricole-Ettelbrück werden die Divas wieder auftreten.

Wir sind übrigens auch mit dabei! Am Samstag, 02.07.2022 sind wir zu Besuch am Stand von BioG. Hier stehen wir für Diskussionsrunden und alle Fragen rund um die Regionalwertmethoden und der Berechnung der BioG-Bauern gerne zur Verfügung.

Wir freuen uns schon drauf!

www.bio-diva.lu